Pfarrer Pötzl ist angekommen

Liebe Mitglieder unserer Kirchengemeinden,
liebe Schwestern und Brüder,

am 9. Dezember sind es schon wieder 100 Tage, seit ich am 01.09.2017 die Aufgabe des Pfarrers für unsere Gemeinden übernommen habe. Die Zeit vergeht wie im Fluge. Ich bin sehr herzlich aufgenommen worden und will dafür noch einmal ein herzliches Vergelt’s Gott sagen.
Viele fragen mich, „ob ich denn schon gut angekommen sei“. Ich sage gerne Ja. Ich habe in den vergangenen Wochen an einer Reihe von Sitzungen unserer gewählten Gremien teilgenommen, habe viele Gemeindemitglieder kennen und schätzen gelernt. Ich freue mich über die guten Beziehungen zum Jugendhaus Am Knock und über den Besuch von Kinder- und Jugendgruppen in den Gottesdiensten in Teuschnitz.

Zum 01.10.2017 hat mich Erzbischof Dr. Ludwig Schick zum Leitenden Pfarrer ernannt. Zusammen mit Pater Helmut Haagen OMI, Hans Löffler und Kathrin Ritter will ich mich gerne bemühen, in unserem Seelsorgebereich „Pfarreienverbund Oberer Frankenwald“ pastoral zu arbeiten und Impulse zu setzen. Es muss uns gelingen, das Evangelium als Bereicherung für unser Leben und als Quelle der Freude erfahrbar zu machen. Glaube ist nicht lästige Pflicht, sondern befreiendes Vertrauen in Gottes Macht und Fügung. Ich habe viele ehrenamtlich Aktive in unseren Gemeinden kennen gelernt. Ich schätze deren Einsatz und bin froh, dass unsere Gemeinden eine Lebendigkeit und eine Eigenständigkeit aufweisen, die nicht mehr selbstverständlich sind.

Mit dem ersten Advent beginnt das neue Kirchenjahr. Wir sind eingeladen, uns auf das Fest der Geburt unseres Herrn Jesus Christus vorzubereiten. Weihnachten soll nicht nur anstrengendes Familienmanagement sein, sondern neue Impulse geben für mehr Menschlichkeit: „Mach’s wie Gott. Werde Mensch!“ Wir werden in diesem Leben reich beschenkt – als Zeichen dafür überreichen wir an Weihnachten Geschenke – das sollte uns immer bewusst sein. Dass wir mit anderen teilen sollen, ist für uns Christen ein Auftrag. Ich darf Sie deshalb ermutigen, an die Armen zu denken und eine großzügige Spende für das Bischöfliche Hilfswerk ADVENIAT zu geben. Ich wünsche ich Ihnen und Ihren Angehörigen ein frohes und befreiendes Weihnachtsfest sowie einen guten Start in das vor uns liegende Jahr 2018, in allem aber den Segen unseres menschgewordenen Gottes.

Ihr Pfarrer
Detlef Pötzl